Tajmahal

Fünf Jahre lang wartete der Prinz, bis er seine große Liebe, das schöne Fräulein Arjumand, freien durfte. Als Kaiser erhob er sie zur Mumtaj Mahal, zur "Auserwählten des ber sollte ewig währen, und als ihr leuchtendes Zeichen ließ Kaiser Shah Jhahaan in der Sharems", zur "Krone des Palastes". Sie starb, als sie ihr 14. Kind gebar. Die Liebe atadt Agra das "Grabmal der Auserwählten" errichten - das Taj Mahal. Die Geschichte ist zur Legende geworden und der Bau, als Weltwunder gepriesen, ein Wahrzeichen Indiens. Für kein Geld der Welt könnte man heute ein Taj Mahal bauen.

Die Anlage: Das Taj Mahal steht in einem rechteckigen Areal, das von einer hohen, roten Sandsteinmauer umgeben ist. Es misst 567 Meter in Nordsüd- und 305 Meter in Ostwest-Richtung. Das Grabmal: Es steht in der Mitte eines 5,50 Meter hohen Unterbaus von 94,40 Meter im Geviert, an dessen Ecken sich die vier 41,75 Meter hohen Minaretten erheben. Der quadratische Hauptbau misst an jeder Seite 56,70 Meter. Das Gesims ist 32, 92 Meter hoch und wird von vier kleinen und der großen Hauptkuppel überragt. Die Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 26 Meter und die Gesamthöhe ist 65 Meter, mit der Spitze 75 Meter.

Die Farbe: Der weiße, bläulich geänderte Marmor nimmt je nach Tageszeit und Wetter die unterschiedlichsten Tönungen an, zartgrau am frühen Morgen, unirdisch weiß im Mondschein.

Das Innere: Die Mittelhalle, achteckig, mit aus Marmor gemeißelten Gittern, die als Meisterstücke indischen Handwerks gelten, wird von einer 24 Meter hohen Zwischenkuppel überwölbt. Die Sarkophage sind Kenotaphe, d. h. Leersärge. Die Särge mit den sterblichen Überresten stehen in einer Krypton unter der Halle.

 

Die Bauzeit: Mumtaj Mahal starb im Juni 1631. Um die Jahreswende: 1631/32 ließ Sahaj Jhahaan mit dem Bau beginnen. Die genauen Daten sind umstritten. Das Grabmal war bereits 1643 äußerlich fertig gestellt, die gesamte Anlage 1648, spätestens 1653.